Ein Traum wird wahr -Meine ersten Wochen im Ostsee Resort Damp

Diesen Post teilen:
Pin ThisShare on Google PlusEmail This

Nach jedem Familienurlaub an der Nord- und Ostsee wurde der Wunsch, am Meer zu leben und zu arbeiten immer stärker. 
Und nun ist es auch schon einen Monat her, dass ich meine Ausbildung hier im Ostsee Resort Damp angefangen habe. 
Nur 5 Minuten Fußweg zum Strand und ein tollen Blick auf das Meer beim Aufwachen - was Besseres kann ich mir gar nicht vorstellen.

Und so sah der erste, spannende Monat aus:
Nachdem alle Kollegen vorgestellt wurden und man sich in der Abteilung eingefunden hat, ging es auch schon los...
Morgens um halb 7 aufstehen, um halb 8 zum Frühstück, und dann von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr arbeiten. 
Viel Zeit zum ausruhen blieb anschließend natürlich nicht :).
Bei gutem Wetter konnte man sich super die Beine am Strand vertreten oder einfach zum Sport gehen. Wir waren z.B. Stand Up Paddeln, Wikingerschach spielen am Strand oder man traf sich einfach für einen ruhigen TV Abend. 
Außerdem füllte die Basic Card, die alle neuen Mitarbeiter erhalten, den Terminplan. Lena, ebenfalls Azubi, und ich haben diesen gemeinsam in Angriff genommen. Vom Essen gehen im Spitzbergen, Vins Diner oder Moby Dick über Squash spielen im Fun & Sport Center bis hin zum Body Workout im Fit In - es war alles mit dabei.

Auch das volle Sommer-, Sonne-, Strandprogramm im August brachte viel Freude. So haben wir uns Abends zum Sonnenuntergang an der BarBados getroffen und "Big Harry" zugehört, beim Sound of Summer and Beach gefeiert oder einen lustigen Karaoke Abend erlebt.


Und jetzt kommt der Spätsommer mit Super Sonnenschein - Ich bin schon sehr gespannt, was der September für uns bereithält. :)

Eure Alica

Strandfigur ahoi!

Diesen Post teilen:
Pin ThisShare on Google PlusEmail This


Wir in Damp können nicht genug von unserem Strand bekommen. Vor allem bei schönem Sommerwetter gibt es keinen besseren Ort für einen gemütlichen Tag.
Wer an so einem Strandtag auch noch optisch ein Hingucker sein möchte, kann seiner perfekten Strandfigur im „Fit in“ ein gutes Stück näher kommen.

Ich nehme euch mit zum Fitness-Workout und ihr bekommt ein paar aktive Einblicke in das Trainingsprogramm direkt am Meer. Am Mittwoch steht das „Body Workout“ auf dem Plan. Gegen 17:30 Uhr treffen Anne, Lena und ich uns im Foyer des Vital Centrums. Nach einem gemütlichen Plausch im Strandkorb oder am Tresen geht es zum Umziehen um pünktlich 18:00 Uhr im Kursraum bereit zu stehen.

Dieses Mal macht Benni den Kurs. Er ist Experte für das „Body Workout“ und freut sich stets auf zahlreiche Teilnehmer. Zum Aufwärmen starten wir mit lockerem Laufen auf der Stelle, dem Hampelmann und Arme kreisen. Anschließend bekommt jeder ein ca. 10 cm hohes „Balancepad“ und wir machen Übungen für den Bauch, die Beine und den Rücken. Obwohl man sitzt oder liegt, kann das sehr anstrengend sein und man bemerkt, wie schwer die eigenen Beine doch sind.

Bei einer weiteren Übung darf man sich dann auf einem großen Gymnastikball setzen und später sogar darauf liegen. Natürlich ist dies nicht zum Ausruhen oder zur bequemen Meditation gedacht. Im Fitnesskurs bekommt man ganz neue Eindrücke, welche Übungen sich mit einem solchen Ball anstellen lassen. So habe ich mich beim ersten Mal nicht gewundert, dass man auch ungeplant elegant zur Seite runterkullern kann.

Neben dem Teil mit Geräten sind ohne Frage auch die klassischen Liegestützen oder Kniebeugen dabei. Durch den Mix aus Muskel- und Ausdauerübungen wird das „Body Workout“ zu einem intensiven Ganzkörpertraining.


Nach 45 min Kurs verlassen wir kraftlos und vollkommen zufrieden den Kursraum in Richtung Dusche. Wer alles richtig gemacht hat, darf sich in den folgenden Tagen auf einen gewissen Muskelkater freuen. Mit diesem geht aber natürlich auch das schöne Gefühl einher, dass man etwas Gutes für seine „Sommer-Sonne-Strandfigur“ getan hat.

Probiert es selbst und vielleicht seid ihr bald der neue Blickfang von Damp!

Eure Auszubildende

Kristin

Wikinger Spektakel 24.07.2016

Diesen Post teilen:
Pin ThisShare on Google PlusEmail This
Sich einmal wie ein richtiger Wikinger fühlen, Schwerter schleifen, Axtnageln und Lederketten herstellen:

All das, und noch viel mehr, haben mehr als 3500 (!) Besucher bei bestem Wetter auf der Hafenpromenade und am Strand erlebt. Stilecht gekleidete Darsteller zogen kleine und große Wikingerfans in ihren Bann und machten das Spektakel zu einem einzigartigen Erlebnis für die ganze Familie.
Zahlreiche Handwerker und Händler haben ihre selbstgemachten Kunstwerke auf dem Damper Markt präsentiert und im Wikinger-Kinderdorf konnten die kleinen Besucher kreative Aktivitäten wie Speckstein schleifen und Schmieden ausprobieren, bevor es zur Waffenkunde an den Strand ging. Die Darsteller nahmen kleine und große Wikingerfans mit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit und erklärten ihnen die Funktion der Waffen von damals.

Wir bedanken uns für die Kooperation mit den Wikingertagen in Schleswig und freuen uns schon riesig auf das nächste Jahr , wenn die Wikinger erneut zu Besuch sind und für einen Tag das Ostsee Resort Damp erobern.

Wir lieben unsere Strände, wir lieben unser Blau - Auszeit an der Ostsee

Diesen Post teilen:
Pin ThisShare on Google PlusEmail This
Der Frühling an der Ostsee könnte an warmen Tagen nicht schöner sein: dunkelblau-strahlendes Meer, grau-weißer Sandstrand, scheinbar unendlicher Horizont. Wer einmal diese frische Luft eingeatmet hat, ist vom Ostsee-Fernweh angesteckt.


Wer möchte schon in den Süden, wenn er die Ostsee haben kann? Wenn Wellen doch viel schöner rauschen als Klimaanlagen. Wir brauchen keinen Pool, wenn wir das Meer haben. Wir sind an der Ostsee, die mit ihren weißen Wolken auf blauem Himmel ihre eigenen Geschichten erzählt.


Wir lieben Überraschungen und das Wetter hier an der Küste hält ihre ganz eigenen bereit. Wenn sich die Sonne mit den Wolken streitet, kommt am Strand eine wunderbar magische Stimmung auf. 

 

Unsere Empfehlung: Am besten einfach mal rundum blicken und die Natur auf sich wirken lassen.


Alle Wege führen ans Meer, zumindest bei uns. Barfuß ist einfach besser, also Schuhe aus, ab an die Wasserkante und tieeeeeef durchatmen. "No shoes, no problems" heißt es und wir können nur bestätigen, dass mit den Schuhen auch die Sorgen abfallen.

Am besten können wir in Damp allerdings Sonnenaufgänge. Wir sind eben DAmp, WO DIE SONNE AUFGEHT und das beweisen wir (fast) jeden Morgen. Allerdings müssen wir langsam ganz schön früh aufstehen, um den roten Ball zu erwischen :-) Es lohnt sich aber, denn mit Sonnenaufgängen über dem Meer kann von der Schönheit her kaum etwas mithalten.


Wir würden uns freuen, euch bald bei uns an der Ostsee begrüßen zu dürfen. Bis dahin senden wir frische Grüße! Bis bald :-)

Mysteriöses Verschwinden der Damper-Auszubildenden

Diesen Post teilen:
Pin ThisShare on Google PlusEmail This
Zweimal im Jahr passiert es. Die Auszubildenden der kaufmännischen Ausbildung für Tourismus und Freizeit verschwinden für ganze sechs Wochen spurlos. Der Grund: Berufsschulunterricht in Bad Malente-Gremsmühlen. Ein gemütlicher Kurort inmitten der schönen Holsteinischen Schweiz.

In meinem heutigen Blogeintrag beschreibe ich einen typischen Schultag der Damper-Azubis und das Leben im angrenzenden Internat.
Der Tag startet morgens zwischen 6:30 Uhr und 07:00 Uhr in einem Zweibettzimmer. Nach einem kurzen Austausch über das Befinden mit meiner Mitbewohnerin Celina (Tourismusagentur Flensburger Förde) geht es in den Speiseraum zum Frühstück. Im Speiseraum trifft sich fast die gesamte Schülerschaft zu den Mahlzeiten dreimal täglich: Die „Molkis“, „Labos“, „Buchis“, „Reisis“, „Immos“ und schließlich wir „Touris“*. 

 Januarstimmung am schönen Kellersee

Nach einem reichhaltigen Frühstück begeben wir uns in das Nachbargebäude und in den Klassenraum. Unterrichtsbeginn ist stets um 07:45 Uhr. Zum Wachwerden ist es immer sinnvoll, direkt mit Aufgaben zu starten, die einen fordern. Als Beispiel kann man in „WTF“ (dem Wirtschaftsfach) mit verschiedenen Investitionen und Finanzierungsarten schon viel am frühen Morgen lernen. Die Lehrer lassen uns oft in Gruppen arbeiten. So mischt sich die ganze Klasse und welche News es auf Sylt gibt, erfahren wir in der Pause als Erstes. Durch die Gruppenarbeit lernt man sich kennen und in der Pause werden dann freundschaftlich News und Infos aus ganz Schleswig-Holstein ausgetauscht.

Die Stunden sind stets 90 Minuten lang und mein persönliches Lieblingsfach ist Englisch. Hier lernen wir am Telefon, schriftlich oder direkt mit den Gästen zu kommunizieren und auch viel Fachvokabular des täglichen Business-Englisch. Celina und ich mögen es besonders, dass man während der Stunde ausschließlich Englisch sprechen kann. Fast wie auf der Arbeit, denn vor allem wenn ich an der Rezeption stehe, ist Englisch mit dänischen Gästen immer von Vorteil. 


 Gemeinsame Spaziergänge machen den Kopf frei

Täglich um 12:45 Uhr ist Mittagspause. Das Mittagessen ist sehr abwechslungsreich. Von Nudeln mit Hacksauce über Schnitzel mit Kartoffelpüree bis hin zum Backfisch mit selbstgemachter Remouladensauce. Während der Pause unterhält man sich über den Unterricht oder ob man abends noch zum Sport gehen möchte. Am Nachmittag ist oft das andere wichtige Fach an der Reihe. “PTF“- hier geht es um die Produkte der Tourismus-und Freizeitbranche. Bisher war es immer sehr von Geografie geprägt. Fragt mich etwas über Schleswig-Holstein, Ostfriesland, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Dresden, die Städte am Rhein, den Harz, den Schwarzwald, den Bodensee oder Bayern - ich weiß es. Neben den schon genannten Fächern gibt es auch noch Wirtschaft, Politik und EDV. Hier kann man vieles, was man aus der eigenen Schulzeit noch weiß, anwenden.

Bei schönem Wetter machen wir gern einen Spaziergang durch den nahegelegenen Kurpark. Hier lässt es sich super entspannen und frische Kurort-Luft tanken. Ähnlich wie auf einer Klassenfahrt findet in Malente das Abendessen schon um 16:45 Uhr statt. In der ersten Schulwoche ist man um diese Zeit noch überhaupt nicht hungrig. Etwa in der zweiten Woche ist man jedoch schon komplett drin in diesem Trott. Tatsächlich erwische ich mich dann auch am Wochenende beim Abendessen gegen 17:00 Uhr. 


 Wunderschönes Malente

Nach dem frühen Essen lernen wir meist noch oder erledigen Hausaufgaben. Vor allem in der Klausurenwoche, in der es auch mal zwei Arbeiten pro Tag geben kann, ist das Lernen anstrengend. Freunde, die sich dann mit in die Lerngruppe setzen, sind wahres Gold wert. Zweimal die Woche nehmen wir abends freiwillig am Sportangebot der Schule teil. Auf unseren Wunsch hin wird entweder Hockey gespielt oder sich mit Aerobic fit gehalten.

So vergehen die sechs Wochen wie im Flug und ehe man sich versieht, ist man schon wieder zurück im praktischen Teil der Ausbildung: In Damp.

Dort sehen wir uns in 6 Wochen!

Kristin Stüber



*Vielleicht können sich einige schon denken, wofür diese Abkürzungen stehen: Molkis, sind Milchtechnologen, Labos, ist kurz für milchwirtschaftliche Laboranten, Buchis werden die Buchhändler genannt, Reisis sind die Tourismuskaufleute (früher Reiseverkehrskaufleute) und Immos werden die angehenden Immobilienmakler hier gerufen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...